Das Seegefecht vor Coronel

Postkarte: Der europäische Krieg 1914/15, Nr. 12 zeigt ein Gemälde, die “Seeschlacht auf der Höhe von Coronel an der chilenischen Küste (1. November)” betreffend.

Als am Nachmittag des 1. November 1914 unweit der chilenischen Insel Santa Maria das dt. Ostasiengeschwader, verstärkt durch die “Dresden” und “Leipzig”, gegnerische Kriegsschiffe ausmachte, war es vorbereitet, auf mindestens ein engl. Kriegsschiff zu treffen. Nacheinander kamen dann gegen 16.00 Uhr der Panzerkreuzer “Monmouth”, der Kleine Kreuzer “Glasgow” und der Hilfskreuzer “Otranto” in Sicht und bald darauf das Flaggschiff der Briten, der Panzerkreuzer “Good Hope” unter Führung von Admiral Cradock. In vielen Publikationen weltweit sind Verlauf und Ergebnisse dieses Gefechtes erschöpfend dargestellt. Die konkreten Handlungen SMS “Dresden” kann der interessierte Leser im rekonstruierten Kriegstagebuch vom 1. November 1914 nachlesen. Die nachfolgende Gefechtsskizze soll in einer kurzen Übersicht die Handlungen darstellen. An dieser Stelle sei insbesondere auf die Publikationen von Corbett, Geoffrey Bennett oder Sir Arthur Pollen auf engl. Seite hingewiesen, während aus dt. Sicht das Admiralstabswerk “Krieg zur See 1914-1918” ausreichend genau die Handlungen der Kräfte schildert.

Der Autor gedenkt an dieser Stelle vorallem den über 1600 englischen Matrosen und Offizieren, die in diesem Seegefecht ihr Leben ließen. Jeder Kriegstote ist ein Toter zu viel.