Kriegstagebuch

Das Kriegstagebuch S.M.S. “Dresden” (I) 
(Zeitraum vom 24.07.1914 bis 14.03.1915 / rekonstruiert nach amtl. Quellen)
 

Datum / Uhrzeit

Standort / Lagebedingungen

Vorkommnisse, Ereignisse, Maßnahmen, Entschlüsse

24.07.1914

Standort östl. Insel Jamaica

Abgabe des ins Exil gegangenen mexik. Präsident Huerta in Kingston,

abend

 

Fahrt nach Port au Prince, um S.M.S. "Karlsruhe" zu treffen,

 

 

Erhalt des Telegramms, … Österreich hat an Serbien ein Ultimatum

 

 

gestellt …

25.07.1914

Geankert Hafenreede vor

Treff mit der hier schon wartenden "Karlsruhe", um die Aufgabe der

nachmittag

Port au Prince

Ostamerikanischen Station zu übergeben

26.07.1914

Hafenreede Port au Prince

Kmdt. FK Köhler verabschiedet sich von der Besatzung und setzt mit

 

 

der Gig auf die "Karlsruhe" über. Hier übergibt FK Lüdecke das Schiff

 

 

und fährt mit der Gig zur "Dresden", übernimmt Schiff und Besatzung,

 

 

Olt.z.S. Aust verläßt ebenfalls die "Dresden"

28.07.1914

Abgelaufen nach St. Thomas

S.M.S. "Dresden" tritt Heimreise an

30.07.1914

Geankert auf Reede vor Insel

Erhalt Telegramm von Admiralstab:"… Kriegsausbruch Österreich -

 

St. Thomas

Serbien, polit. Spannung zw. Dreibund und Großbritannien, Frankreich

 

 

Rußland, sofort Heimreise antreten über Horta (Bebunkerung) …"

31.07.1914

Abgelaufen Richtung Azoren /

Erhalt Weisung: "… Drohende Kriegsgefahr Großbritannien, Frankreich,

nachmittag

Kursänderung in Richtung

Rußland. Bundesgenosse Österreich-Ungarn, voraussichtlich Italien,

 

Nord-Brasilien

nicht heimkehren, Kreuzerkrieg führen gemäß den Mobilmachungs-

 

 

bestimmungen ..."

03.08.1914

Höhe Trini./Tobacco

Schiff klar zum Gefecht

04.08.1914

ca. 120 sm östl. Franz. Guiana

Eintreffen der Nachricht über Kriegserklärung durch Großbritannien,

nacht

 

Frankreich und Rußland

06.08.1914

Kreuzen vor dem Amazonasstrom

Engl. Dampfer "Drumcliffe" (4072 BRT) angehalten, durchsucht,

nachmittag

auf den intern. Schiffahrtslinien

Funkstation abgebaut, entlassen, da Kapitän versicherte, vom Kriegs-

 

 

ausbruch nichts gewußt zu haben. Dampfer "Lynton Grange" (4252 BRT)

 

 

und "Hostilius" (3325 BRT), durchsucht und entlassen, hatten kein F.-T.

09.08.1914

Geankert in der Bucht bei

Treff mit Versorger "Corrientes" zum Kohlen

 

Jericoacoara (Brasilien)

 

10.08.1914

Abgelaufen in Richtung Insel

Suche nach feindlichen Schiffen ohne Ergebnis

nachmittag

Rocas

 

12.08.1914

Eintreffen vor Rocas Riff /

Treff mit Versorger "Baden" (7676 BRT)

nacht

Geankert

 

13.08.1914

Vor Anker / starke Dünung

Kohlen von der "Baden" abgebrochen, da Gefahr der Beschädigung

früh

 

wegen Dünung zu hoch, von Versorger "Prussia" und "Persia" Proviant

 

 

übernommen

14.08.1914

Abgelaufen mit südl. Kurs

im Troß "Baden" und "Prussia"

abend

Richtung Insel Trinidada

 

15.08.1914

Position ca. 180 sm östlich

Versenkung des engl. Dampfers "Hyades" (3352 BRT)

vormittag

Pernambuco

 

16.08.1914

östlich Penedo auf Südkurs

brit. Dampfer "Siamese Prince" (4847 BRT) untersucht und

mittag

 

entlassen. Versorger "Prussia" entlassen.

18.08.1914

nördlich der Insel Trinidada

Zusammentreffen mit Dampfer "Steiermark" und Kanonenboot "Eber",

nacht

 

weitere Dampfer sammelten auf die Insel, so "Santa Isabel", "Pontos",

 

 

"Eleonore Woermann" und "Santa Lucia", Proviantübernahme

19.08.1914

Geankert an der Westseite der

Reededienst, Dampfer "Santa Isabel" als zweites Troßschiff

 

Insel Trinidada

neben der "Baden" für S.M.S. "Dresden" befohlen.

21.08.1914

Abgelaufen Richtung La Plata /

"Dresden" mit "Baden" und "Santa Isabel"

 

KK = 215°

 

25.08.1914

Kursänderung in westl. Richtung

da "Santa Isabel" zu langsam, nur mit "Baden" auf neuem

 

zum Rio de la Plata

Kurs, "Santa Isabel" läuft alten SW-Kurs

26.08.1914

WSW-Kurs / ca. 90 sm östlich

brit. Dampfer "Holmwood" (4223 BRT) untersucht und versenkt,

früh

Rio Grande /

zweiter brit. Dampfer "Katherine Park" (4854 BRT) wegen neutraler

 

(Wetterverschlechterung)

Ladung nach Untersuchung entlassen.

28.08.1914

SW-Kurs, V = 12 kn

Passieren das Mogotes-Leuchtfeuer bei Cap Corrientes

nacht

 

 

31.08.1914

Geankert in der patagonischen

Reparatur der Beschädigungen von diversen Kohlenübernahmen

früh

Cayetano-Bucht nahe Gill-Bai

in See, Bebunkerung von "Baden" und "Santa Isabel"

02.09.1914

Abgelaufen Richtung Orange Bai

"Santa Isabel" nach Punta Arenas entlassen zum Ausrüsten

 

bei Kap Hoorn

 

05.09.1914

Geankert in der Orange Bai 

Erholung der Besatzung und Landgang am Küstenstreifen,

nachmittag

nahe Insel Hoste

Kontakt mit Ureinwohner Feuerlands

11.09.1914

Vor Anker in der Orange Bai

Eintreffen der "Santa Isabel" mit Versorgungsgüter und neueste

 

 

Nachrichten für Kmdt. Lüdecke (östlich der Magellan-Straße operieren

 

 

brit. Kreuzer "Good Hope", "Monmouth" und "Glasgow"),

 

 

Entschluß des Kmdt., an die Westküste Südamerika zu gehen

16.09.1914

Abgelaufen zum Westausgang

S.M.S. "Dresden" mit beiden Troßschiffen

 

der Magellan-Straße

 

18.09.1914

Westausgang passiert

Kreuzen in offener Formation zum Abfangen brit. Postdampfer

19.09.1914

Gebiet vor dem Nelson-Kanal

Versuch, den brit. Dampfer "Ortega" (8075 BRT) zu stellen, der sich

 

Abgelaufen Richtung

in die chilenischen Hoheitsgewässer rettet, S.M.S. "Dresden" mit

 

St. Quentin-Bucht /

beiden Troßschiffen

 

NO-Ecke Penas-Golf

 

21.09.1914

Geankert in St. Quentin-Bucht

Kohlenübernahme

22.09.1914

Abgelaufen in Richtung Nord

"Baden" zur Erkundung von Port Low detachiert

24.09.1914

Nordkurs kreuzend /

Vereinigung mit "Baden", "Santa Isabel" nach Coronel abgelaufen

nachmittag

Höhe Port Low

 

25.09.1914

Passage zwischen Festland

S.M.S. "Dresden" und "Baden" gegn. Dampfer suchend

abend

und Insel Mocha

 

26.09.1914

Vor der Bucht von Coronel

Gegnersuche

früh

kreuzend

 

28.09.1914

vor der Bucht von Coronel

Entlassung der "Santa Isabel" nach Norden, um S.M.S. "Leipzig" zu

früh

kreuzend

suchen, die Lage zu melden und anschließend in Valparaiso

 

 

einzulaufen, um Versorgung des Kreuzergeschwaders vorzubereiten.

 

 

(Eingelaufen Valparaiso 30.09.)

30.09.1914

Abgelaufen Richtung Inselgruppe

Absicht, dort von "Baden" zu kohlen

früh

Juan Fernandez

 

02.10.1914

Geankert unter NW-Küste von

Bebunkerung von "Baden"

mittag

Mas a Fuera / Dünung!

 

04.10.1914

Abgelaufen Richtung Osterinsel

Teilweise wegen Kohlensparen von "Baden" mit ca. 9 kn geschleppt

früh

 

 

05.10.1914

Kurs Osterinsel

Verbindung zur "Scharnhorst" /FS Kreuzergeschwader/ hergestellt.

nacht

 

 

11.10.1914

Vor Osterinsel /

Aufklärung des Gebietes nach feindlichen Kriegsschiffen im Auftrag des

abend

regnerisch, geringe Sicht

Geschwaderchefs

12.10.1914

Einnahme Ankerplatz in der

Vereinigung mit dem Kreuzergeschwader, nun handelnd als takt. Nr. 5

vormittag

Cook-Bucht

des Geschwaders unter Führung Vizeadmiral v. Spee

18.10.1914

Abgelaufen nach Mas a Fuera /

Geschwaderfahrt, S.M.S. "Nürnberg" wegen Schraubenreparatur

nachmittag

V-Geschwader 10 kn

zurückgeblieben, stieß am 19.10. zum Geschwader, während der Über-

 

 

fahrt wurde Gefechtsausbildung durchgegeführt (u.a. Artillerieschießen

 

 

auf geschleppte Scheibe)

26.10.1914

Ankermanöver / Geankert vor

Geschwader kohlte (S.M.S."Dresden" von "Baden")

vormittag

NW-Küste Mas a Fuera

 

27.10.1914

Abgelaufen mit Kurs 65° /

Absicht war, in Valparaiso einzulaufen.

20.30 Uhr

V-Geschw. 10 kn

 

28.10.1914

Kurs rechtweisend 90° /

Geschwaderfahrt

05.45 Uhr

Richtung Valparaiso

 

29.10.1914

Kurs 90° / V-Geschw. 10 kn /

Operationsbefehl des Geschwaderchef:

nachmittag

Richtung Valparaiso

"1. Ich beabsichtige zunächst, "Santa Isabel" aus Valparaiso

 

 

herauszuholen.

 

 

2. Nach ihrem Eintreffen werde ich "Prinz Eitel Friedrich" mit

 

 

"Göttingen" nach Valparaiso hineinschicken. Hierzu gehen

 

 

die Kleinen Kreuzer auf das Signal "Aufklärungslinie bilden

 

 

durch strahlenförmiges Auseinanderziehen" mit 12 Seemeilen

 

 

Fahrt gegen Valparaiso vor, die "Leipzig" 8 Seemeilen Backbord,

 

 

"Dresden" 8 Seemeilen Steuerbord von "Nürnberg". Die Großen

 

 

Kreuzer mit den Dampfern werden etwa 30 Seemeilen von der

 

 

Küste stehen bleiben. Sobald "Nürnberg" gemeldet hat, daß kein

 

 

Feind in Sicht ist, werden "Prinz Eitel Friedrich" und "Göttingen"

 

 

zuim Einlaufen vorgeschickt. Nachdem diese in sicherem Abstand

 

 

vom Hafen angelangt sind, führt "Nürnberg" die Kleinen Kreuzer

 

 

zum Gros zurück.

 

 

3. Darauf beabsichtige ich, unter Anlehnung an die Küste in breiter

 

 

Linie nach Süden zu gehen und Port Low (Guaitecas-Inseln) auf-

 

 

zusuchen.

 

 

4. "Titania" begibt sich auf Signal "detachiert" nach 30° 0' S, 76° 0'

 

 

W, hält sich dort mit möglichst geringem Kohlenverbrauch, bringt

 

 

den Dampfer "San Sacramento" auf und kommt mit ihm nach 43°

 

 

0' S, 79° 0' W. Dort erwarten sie weitere Befehle.

 

 

                                   gez. Graf v. Spee"

30.10.1914

Gestoppt 70 sm vor Valparaiso

Geschwader nimmt Warteposition in Dwarslinie / Abstand 3 sm ein /

08.45 Uhr

/ regnerisch, unsichtig /

F.-T.- Aufklärung meldet gegn. Kriegsschiffe in der Nähe

 

auffrischende nördliche Winde

 

31.10.1914

Kurs rechtweisend 208° /

Kleine Kreuzer in seitlich vorgeschobener Dwarslinie

08.45 Uhr

V-Geschw. 9 kn

 

01.11.1914

150 sm westlich von Valparaiso /

Gegnersuche entlang der chilenischen Küste

03.00 Uhr

Kurs SW / V-Geschw. 14 kn /

 

08.30 Uhr

auffrischende Südwinde /

Nürnberg geht auf Befehl ca. 10 sm in Richtung Küste

12.00 Uhr

mit Regenböen

Geschwader auf Position 35° 30' S/73° 07' W

 

 

"Nürnberg" erhält Befehl zur Feststellung eines Dampfers in

 

 

Küstennähe. "Dresden" sollte Verbindung zwischen Geschwader

 

 

und "Nürnberg" halten

16.00 Uhr

Höhe Coronel

Abstand "Dresden" zum Geschwader 13 sm, zur "Nürnberg" 12 sm

16.25 Uhr

 

Befehl: "Sammeln" und "Klar Schiff zum Gefecht"

18.00 Uhr

 

Geschwader in Gefechtsposition, Kiellinie:"Scharnhorst", "Gneise-

 

 

nau", "Leipzig", "Dresden" / engl. Geschwader in Kielliene auf Paral-

 

 

lelkurs (SSW) Abstand ca. 10.000 m, Reihenfolge "Good Hope",

 

 

"Monmouth", "Glasgow" und Hilfsschiff "Otranto"

18.34 Uhr

 

Eröffnung des Feuers von "Scharnhorst" auf "Good Hope" bei

 

 

Seitenabstand der Linien von 10.400 m. "Dresden" eröffnet Feuer

 

 

gegen "Otranto"

19.00 Uhr

 

"Otranto" dreht nach der 3. Salve von "Dresden" nach Westen ab

 

 

(ein Treffer wurde beobachtet), "Dresden" richtet ihr Feuer nun gegen

 

 

"Glasgow" (mindestens ein Treffer wurde beobachtet)

19.36 Uhr

 

"Dresden" stellt Feuer ein. (insgesamt 102 Granaten 10,5 verschos.)

19.37 Uhr

 

Funkspruch vom Führerschiff an die Kleinen Kreuzer zum Torpedo-

 

 

angriff auf die Gegner

19.40 Uhr

 

"Dresden" dreht auf Kurs SW um auf eine vorderliche Stellung zum

 

 

Gegner zu kommen

20.00 Uhr

 

"Dresden" sichtet in NW, Entfernung ca. 60 hm ein Schiff, dass auf

 

 

NW-Kurs ablief, wahrscheinlich die "Glasgow". "Dresden" verfolgt

 

 

dieses Schiff, verlor es aber außer Sicht. Ein weiteres Schiff wurde

 

 

auf Kurs NW gesichtet, der Torpedoangriff wurde eingeleitet. Der

 

 

Angriff wurde unterbrochen, weil durch Erkennungssignale dieses

 

 

Schiff als die "Leipzig" erkannt wurde

20.50 Uhr

 

"Dresden" und "Leipzig" sammeln auf das Führerschiff.

21.50 Uhr

Kurs NO / V-Geschw. 10 kn

Geschwader läuft Richtung Valparaiso, vor ihm die Kleinen Kreuzer in

 

 

Aufklärungslinie, Abstand 5 sm, Kriegswache befohlen

02.11.1914

Geschwader sammelt in Kiellinie

Geschwader will nach Valparaiso einlaufen.

vormittag

 

Geschwaderchef an "Dresden": "Auf Signal "detachiert" suchen Sie

 

 

Verbindung mit "Titania", die heute auf 30°12' Süd und 76°31' West

 

 

den Auftrag hat, den beschlagnahmten norwegischen Kohlensegler

 

 

nach Mas a Fuera zu bringen. Erster funkentelegraphischer Anruf

 

 

am 3. November nach Tagesanbruch. Außerdem übernehmen Sie

 

 

die Aufgabe, den Dampfer "Sacramento" vgl. Operationsbefehl vom

 

 

29. Oktober 1914 zu 4) aufzubringen und statt nach dem dort ange-

 

 

führten Treffpunkt ebenfalls nach Mas a Fuera zu leiten. Zum Fun-

 

 

ken die Marconi-Station benutzen."

03.11.1914

ca. 90 sm vor Valparaiso

"Dresden" detachiert lt. Befehl

06.00 Uhr

 

 

08.11.1914

Geankert vor Insel Mas a Fuera

Eintreffen der "Dresden" mit dem am Vortag aufgebrachten ameri-

früh

 

kanischen Dampfer "Sacramento" mit 7000 Tonnen Kohlen und

 

 

1000 Tonnen Proviant und Vorräte. Schiffe führen Kohlen und Ver-

 

 

sorgen aus

10.11.1914

Abgelaufen nach Valparaiso

"Dresden" und "Leipzig" wurden nach Valparaiso entlassen, wo

abend

 

vom 03.11.-06.11. die "Scharnhorst", "Gneisenau" und "Nürnberg"

 

 

weilten (Chile gestattete kriegsführenden Staaten nur mit max. drei

 

 

Kriegsschiffen gleichzeitig in einem chilenischen Hafen zu liegen)

13.11.1914

Einlaufen in Valparaiso

"Dresden" und "Leipzig" verbringen einen Tag im Hafen und laufen

früh

 

Mitternacht in SW-Richtung von der Küste weg, um sich mit dem

 

 

Geschwader zu vereinen, welches am 15.11. nachm. die Reede

 

 

Mas a Fuera in Richtung St. Quentin-Bucht verlassen hat

16.11.1914

Höhe Concepcion, ca. 200 sm

"Dresden" bringt engl. Dampfer "North Wales" (3661 ts) auf. Nach

früh

vom Land

Übernahme von Material, Karten und dem Logbuch wurde der

 

 

Dampfer versenkt

18.11.1914

Pos. 42°30'S / 79°45'W

Vereinigung mit dem Geschwader

nachmittag

 

 

21.11.1914

Geankert St. Quentin-Bucht /

Ankern im Geschwader in der geschützten Bucht, Kohlen und

vormittag

NO-Ecke des Penas-Golfes

Bebunkern, teils mit Deckslastaufstellung für die nächsten Wochen

26.11.1914

Abgelaufen in Richtung Kap Hoorn

Geschwader wollte in den Atlantik (Port Santa Elena) verlegen, im

nachmittag

starke Wetterverschlechterung /

weiterem über die Kanaren nach Deutschland zurückkehren.

 

fallende Temperaturen

 

02.12.1914

Passieren des Längengrades von

Geschwaderfahrt um Kap Hoorn

vormittag

Kap Hoorn (Abstand ca. 30 sm)

 

03.12.1914

Position Insel Picton am östl.

Ankern an der Ostseite der Insel und teilweise Bebunkerung und

früh

Ausgang des Beagle-Kanals

Herstellung der Ordnung auf den Schiffen nach Sturmfahrt

06.12.1914

Vor Anker

Kommandeurssitzung des Geschwaders zur Unternehmung gegen

vormittag

 

die Falkland-Inseln mit dem Ziel der Vernichtung der dortigen Funk-

 

 

Station und des brit. Marinearsenals

06.12.1914

Abgelaufen Richtung

"Leipzig" und "Dresden" laufen abwechselnd als Vorhut ca. 2 sm

nachmittag

Falkland-Inseln

vor dem Verband

08.12.1914

Geschwaderkurs NO, V-Geschw.

"Dresden"als taktische Nummer im Geschwaderverband laufend.

früh

10 kn zur Ostseite der Falklands /

Operationsplan des Kmdt. der "Gneisenau" (vom Geschwaderchef

 

gute Sicht / ruhige See bei

als Leiter der Falklandoperation befohlen): "Nachdem "Gneisenau"

 

schwachen NW-Winden

und "Nürnberg" am Morgen des 08.Dezember entlassen sind,steu-

 

 

ern sie mit 14 Seemeilen Fahrt einen Punkt östlich von Kap Pem-

 

 

broke an, von dem aus man Port Stanley einsehen kann. Ist der

 

 

Hafen frei von feindlichen Schiffen, so klärt "Nürnberg" nach Norden

 

 

bis einschließlich Berkleley-Sund auf, während "Gneisenau" vor

 

 

Port William Boote zum Suchen von Minen in der Einfahrt aussetzt.

 

 

Hinter diesen Booten läuft "Nürnberg" bis nach Port Stanley hinein

 

 

und führt dort die Beschaffungs- und Zerstörungsarbeiten aus…"

09.00 Uhr

Geschwaderkurs SO, V-Geschw.

Die britischen Kriegsschiffe werden erkannt. (u.a. "Inflexible" und

 

18 kn

"Invincible") Gegner eröffnet das Feuer aus dem Hafen Port Stanley

 

 

auf "Gneisenau" und "Nürnberg"

09.30 Uhr

 

"Dresden" läuft hinter "Scharnhorst". Befehl an alle: "Sammeln"

11.00 Uhr

Geschwaderkurs SO, V-Geschw.

"Dresden" läuft mit höherer Geschwindigkeit Stb.-voraus vom Führer-

 

20 kn

schiff. "Leipzig" wegen der geringsten Geschwindigkeit am Ende

12.55 Uhr

 

Britischer Schlachtkreuzer "Inflexible" eröffnet Feuer bei 160 hm auf

 

 

"Leipzig". Britischer Verband läuft mit überlegener Geschwindigkeit

 

 

an Bb. achtern auf das Geschwader auf

13.20 Uhr

Kurs Süd, Geschwindigkeit 24 kn

Entlassung der Kleinen Kreuzer aus dem Geschwader. Beide dt.

 

 

Panzerkreuzer gehen auf Bb. zum laufenden Gefecht mit dem Gegner

 

 

"Nürnberg" und "Leipzig" laufen SO-Kurse, "Dresden" S-Kurs.

17.00 Uhr

Kurs SW, Geschwindigkeit 24 kn /

"Dresden" entkommt durch aufziehende Regenböen und der

 

schlechte Sicht, Regen /

Unentschlossenheit der die dt. Kreuzer verfolgenden brit. Teilkräfte

 

Pos. 53°43'S / 56°29'W

("Glasgow" und "Kent")

 

Flucht in Richtung Leuchtfeuer

"Scharnhorst" (16.17 Uhr), "Gneisenau" (17.43 Uhr), "Nürnberg"

 

San Juan (Argentinien)

(19.27 Uhr) und "Leipzig" (21.23 Uhr) gesunken.

09.12.1914

Kurs auf Position 50 sm südlich

Kmdt. "Dresden" wollte über Cockburn-Kanal nach Punta Arenas

03.00 Uhr

Kap Horn / max. Geschwindigkeit /

zur Kohlen- und Proviantübernahme

 

Wetterverschlechterung /

 

 

Pos. 54°49'S / 63°04'W

 

09.12.1914

Kurs Richtung Ildefonso-Inseln /

"Dresden" passiert Kap Horn

nachmittag

Pos. 56°46'S / 67°16'W

 

09.12.1914

Kurs Richtung Cockburn-Kanal /

"Dresden" passiert Ildefonso-Inseln

23.00 Uhr

Pos. 55°52'S / 69°22'W

 

10.12.1914

Kurs Sholl-Bai /

"Dresden" erreicht Eingang Cockburn-Kanal

 07.00 Uhr

Pos. 54°37'S / 72°21'W

 

10.12.1914

Geankert /

"Dresden" ankert in Sholl-Bai unterhalb Mount Lizzie

16.00 Uhr

AP 1 - 54°06'S / 71°12'W

 

11.12.1914

Vor Anker

Besatzung fällt an Land Holz zum Heizen, da nur noch 160 Tonnen

 

 

Kohle an Bord. Chilenischer Zerstörer "Almirante Condell" endeckt

 

 

"Dresden" und verweist auf den max. Aufenthalt von 24 h in den

 

 

chilenischen Gewässern

12.12.1914

Abgelaufen Hafen Punta Arenas

Weiterfahrt zum Ausrüsten des Schiffes in Punta Arenas

08.00 Uhr

 

 

15.00 Uhr

Reede von Punta Arenas erreicht

Der chilenische Hafenadmiral gestattet 51 h Aufenthalt zur Kohlen-

 

 

und Proviantübernahme. 750 Tonnen Kohlen vom Dampfer "Turpin"

 

 

übernommen. Absprache aller weiteren Handlungen mit Konsul

 

 

Stubenrauch und Oberleutnant zur Helle

13.12.1914

Abgelaufen Richtung Hewett-Bucht

Wegen Gefahr durch engl. Kriegsschiffe Punta Arenas vor Ablauf der

23.00 Uhr

 

Frist in Richtung Hewett-Bucht verlassen, um dort von dem dt. Dampfer

 

 

"Amasis" (wurde als F.-T.-Relaisstation vom Kreuzergeschwader zurück-

 

 

gelassen) weitere Kohlen zu nehmen

14.12.1914

Geankert in der Hewett-Bucht

"Dresden" ankert in der Nähe von "Amasis" in der Hewett-Bucht,

 

am Ende der Adelaide-Passage

bebunkert von den Restbeständen der "Amasis" und versucht, weitere

 

AP 2 - 54°18'S / 72°27'W

Informationen über die Lage zu beschaffen sowie die weitere Versorgung

 

 

zu organisieren

16.12.1914

Vor Anker

Schiff wird mit einer dunkleren grauen Farbe (ähnlich der chilenischen

 

 

Marine) umgepönt

20.12.1914

Vor Anker

"Amasis" läuft nach Punta Arenas ab

27.12.1914

Abgelaufen zur neuen AP

Wegen der Gefahr der Entdeckung wurde das Schiff über die

vormittag

 

Adelaide-Passage, dem Barbara-Kanal, den Gonzales-Kanal in eine

abend

Geankert /

unbezeichnete Bucht verlegt. (in engl. Karten ist dieses Gebiet als

 

AP 3 - 54°02'S / 72°31'W

"Santa Ines Insel" bezeichnet).

28.12.1914

Verbesserung AP auf

Holzhacken, Wasserübernahmen aus den Bergquellen, Jagen, Fischen,

nachmittag

AP 4 - Pos. 53°58'S / 72°29'W

Fachvorträge durch Offiziere und Organisation des Nachschubes stehen

 

 

für die Besatzung und seiner Führung in den nächsten Wochen auf den

 

 

Plan. Der Navigationsoffizier führt nautische Vermessungen des

 

 

Gebietes um die Insel Santa Ines durch

19.01.1915

Vor Anker

Versorger "Sierra Cordoba" trifft bei der "Dresden" ein

21.01.1915

Vor Anker

Telegramm des dt. Admiralstabes trifft auf der "Dresden" ein, wo Heim- 

 

 

reise über den Südatlantik als sicher bezeichnet wird.

 

 

Der Kmdt.erklärt dazu:

 

 

"Die Heimreise durch den Atlantik war aus folgenden Gründen

 

 

unmöglich:

 

 

1. Die Kohlenversorgung für die weite Reise war nicht sichergestellt.

 

 

Der vom Admiralstab in Aussicht gestellte Dampfer unter dem

 

 

Äquator konnte nur wenig nützen, da "Dresden" bis dorthin nicht

 

 

genügend Kohlen hatte und aufs Geratewohl die Reise nicht antre-

 

 

ten konnte, zumal nach den bisherigen Erfahrungen mit den mobil-

 

 

machungsmäßig vorgesehenen Kohlendampfern nicht mehr zu

 

 

rechnen ist.

 

 

2. Der Zustand der Maschinen war derartig, daß die Reise nur hätte

 

 

durchgeführt werden können, wenn Aussicht bestand, unterwegs

 

 

Überholungen an sicheren Ausrüstungsplätzen durchzuführen. Wie

 

 

schon früher ausgeführt, waren in dieser Beziehung die Verhältnisse

 

 

im Atlantischen Ozean sehr ungünstig. Zudem mußte jetzt mit der

 

 

erfolgten Kompromittierung von Santa Elena, Rocas und Trinidada

 

 

gerechnet werden.

 

 

3. Der verminderte Aktionsradius gestattete nicht einmal ohne

 

 

weiteres die Reise vom Feuerland bis zu den patagonischen Aus-

 

 

rüstungsplätzen.

 

 

4. Beim Passieren des nördlichen Atlantischen Ozeans und der

 

 

Nordsee hätte "Dresden" eine größere Höchstgeschwindigkeit be-

 

 

nötigt, als ihr zur Verfügung stand.

 

 

5. Zusammengefaßt verfügte das Schiff nur noch über eine geringe

 

 

Lebensdauer. Deshalb kam ich zu dem Entschluß, solange es noch

 

 

eben ging, den Kreuzerkrieg in einer für das Schiff günstigen Ge-

 

 

gend weiterzuführen. Hierfür kam nur der Stille Ozean und die Süd-

 

 

see in Frage."

04.02.1915

Verlegung des Ankerplatzes

Wegen Endeckungsgefahr wurde ein Ankerplatz bei der Wakefield-

 

AP 5 - 54°04'S / 73°14'W

Passage eingenommen.

05.02.1915

Verbesserung der Ankerposition

Da Ankerplatz eng war und von den Kanälen aus einsehbar war wurde

 

AP 6 - 54°09'S / 72°48'W

ein günstigerer Platz in der Nähe gefunden und eingenommen.

14.02.1915

Abgelaufen in Südpazifik /

Ablaufen durch navigatorisch unsichere Gewässer.

17.30 Uhr

stürmisch / neblig

 

15.02.1915

Erreichen der freien See /

"Dresden" läuft ca. 200 sm von chilenischen Südküste. Troßschiff

abend

Kurs W dann N

"Sierra Cordoba" läuft 100 sm nördlich der "Dresden" und hält Aus-

 

 

schau nach feindlichen Schiffen

25.02.1915

ca. 250 sm südlich Mas a Tierra

"Dresden" lies sich tagelang ca. 250 sm südlich der Insel Mas a Tierra

 

 

treiben um Kohlen zu sparen. Troßschiff "Sierra Cordoba" nach

 

 

Valparaiso entlassen um Kohlen zu bunkern, Dampfer sollte am

 

 

07./08.03 wieder zur "Dresden" stoßen.

27.02.1915

ca. 250 sm südlich Mas a Tierra

"Dresden" versenkt den britischen Dampfer "Conway Castle" auf

 

 

Position 37°21' Süd / 81°58' West. Besatzung wurde an Bord ge-

 

 

nommen

03.03.1915

Gebiet 37°S / 81°W

Engl. Besatzung an den peruanischen Segler "Lorton" übergeben

 

 

 

08.03.1915

Kreuzen im Gebiet 37°S / 81°W

Dresden suchte weiter im Gebiet nach gegnerischen Schiffen,

14.00 Uhr

 

Auf ca. 9 sm ein Kriegsschiff mit drei Schornsteinen ausgemacht,

 

 

später als engl. Panzerkreuzer "Kent" klassifiziert, Gegner erkennt

 

 

"Dresden" und nimmt Verfolgung auf. "Dresden" entkommt in der

 

 

Dunkelheit auf westlichen und nördlichen Kursen

09.03.1915

Geankert Cumberland-Bucht

Eintreffen nach Flucht vor engl. Kreuzer "Kent" bei Mas a Tierra.

 08.30 Uhr

vor Mas a Tierra

Mit ca. 80 t Kohle und defekter Turbinenanlage geht S.M.S. "Dresden"

 

Pos. 33°38'104''S / 78°49'489''W

vor Anker, Dem nach der Ankerung in der Cumberland-Bucht

 

 

eintreffenden chil. Hafenkapitän teilte der Kmdt. mit, dass eine

 

 

Maschinenreparatur notwendig wäre, die 7 Tage in Anspruch nehmen

 

 

würde. Die Aufforderung zum Verlassen der chilenischen Gewässer

 

 

innerhalb von 24 h wurde damit abgelehnt

nacht

 

Erhalt Funkspruch von Admiralstab:"Seine Majestät der Kaiser stellt

 

 

Ihnen frei aufzulegen."

12.03.1915

Vor Anker

KL Nieden (I.O.), KL Buchardi (I.Ari-offizier), OL Hartwig (Torpedo-

 

 

offizier) und Hilfsarzt Dr. Glaser erhielten Erlaubnis, sich in die

 

 

Heimat abzusetzen. Neuer I.O. wird KL Wieblitz

13.03.1915

Vor Anker

Dampfpinaß klärt zur See auf, weil starker engl. Funkverkehr ab-

 

 

gehört wurde

14.03.1915

Vor Anker

Ankerbetrieb und seeseitige Aufklärung

08.30 Uhr

 

Auf ca. 9500 m in westl. Richtung wurde der engl. Kleine Kreuzer

 

 

"Glasgow" und hinter ihm der Hilfskreuzer "Orama" gesichtet.

 

 

Panzerkreuzer "Kent" an der Ostseite der Cumberland-Bucht auf

 

 

ca. 7500 m Entfernung ausgemacht.

08.45 Uhr

Vor Anker

"Glasgow" (Abstand ca. 90 hm) und "Kent" (Abstand 45 hm)

 

 

eröffnen Feuer auf die "Dresden", die in den chilenischen Hoheits-

 

 

gewässern vor Anker liegt.

08.50 Uhr

 

"Dresden" versuchte auf "Kent" organisiertes Feuer zu führen. In

 

Vor Anker

wenigen Minuten wurden die vier achteren Geschütztürme und die

 

 

Feuerleitung der "Dresden" außer Gefecht gesetzt.

09.30 Uhr

Vor Anker

"Dresden" setzte weiße Flagge um einen Unterhändler zu den Eng-

 

 

ländern zu schicken. Die Dampfpinaß mit dem Adjutanten OL

 

 

Canaris wurde auf die "Glasgow" geschickt. Inzwischen bereitete

 

 

der Kmdt. die Selbstversenkung der "Dresden" vor. Die Besatzung

 

 

wurde an Land evakuiert. Kapitän Luce von der "Glasgow" wies den

 

 

Hinweis von Canaris, dass sich "Dresden" in chilenischen Hoheits-

 

 

gewässern befindet, mit den Worten ab: "Die engl. Schiffe haben

 

 

den Befehl, die "Dresden" zu vernichten, wo immer sie sie anträfen;

 

 

die Neutralitätsfrage müßte zwischen der englischen und chilen.

 

 

Regierung geregelt werden. Er habe Befehl und zu gehorchen."

11.15 Uhr

Vor Anker

S.M.S. "Dresden" geht funktionsunfähig und selbstversenkt auf

 

 

Position 33°38'104''S / 78°49'489''W unter

dreieck-top