Kmdt. der “Dresden”
  Kapitän zur See
  Fritz Lüdecke

Kleiner Kreuzer "Dresden" (I)

Foto: Kleiner Kreuzer “Dresden” während der Meilenfahrt vor Neukrug am 23.01.1909

Allgemeine Daten:

Klassifizierung

Kleiner (Geschützter) Kreuzer/Typschiff/Schwesterschiff “Emden” 

Baubeginn

Planung 1905 / Baubewilligung Frühjahr 1906 / Kiellegung Herbst 1906 / Ersatz für den Kleinen Kreuzer “Comet”

Stapellauf

05. Oktober 1907

Indienststellung

14. November 1908

Bauwerft

Blohm & Voss Hamburg

Baukosten

ca. 7.460.000,00 M

Verbleib

Das Wrack des Schiffes liegt in einer Wassertiefe von ca. 70 m auf der Position 33° 38, 104' S / 78° 49, 489' W auf Grund

Taktisch-Technische Daten:

Länge ü.a.

118,3 m (Länge in der CWL 117,9 m)

größte Breite

13,5 m

Tiefgang

4,8 m (Konstruktion) bis 5,54 m (Volldeplac.)

Verdrängung

Konstruktionsdeplacement 3650 t / Volldeplacement 4268 t

Antrieb:

 

Maschinenart

2 Satz Parsons-Dampfturbinen mit 12 Kessel

Maschinenleistung

bis ca. 18800 PS (auf Werftprobefahrt sogar 20297 PS erreicht), Kesseldruck 16 atü

Anzahl Wellen / Propeller

4 ( 3-flügeliger Festpropeller)

Geschwindigkeiten

max. 25,2 kn / Konstruktionsgeschwindigkeit bei 15000 PS 24,00 kn

Aktionsradius / Kohlenvorrat

3600 sm bei 14 kn / 860 t und weitere Oberdecksladung

Bewaffnung:

 

Hauptartillerie

10 x 10,5 cm C/88/L40 - Schnellladegeschütze (1470 Sprenggranaten und 30 Schrapnellgranaten)

Nebenartillerie

8 x 5,2 cm L55 - Geschütz in Kasematt- und Decksaufstellung (2000 Granaten)

Torpedo

2 x 45-cm-UTR (Stb.-bzw. Bb.-Breitseitenrohre in Abteilung X, 5 Torpedo C/1903 a.B.)

Maschinenwaffen

2 x 8 mm Maschinengewehr in Deckaufstellung, je MG 10000 Schuß / zzgl. Handfeuerwaffen

für Landungseinsatz

1 x 6-cm-Bootskanone L/21 auf Bootslafette C/1900 mit 241 Granaten sowie 2 x 8 mm-MG

Panzerung:

Material Kruppscher Nickelstahl / Deck zwischen 20 - 80 mm, Sülle 100 mm, Kommandostand 100 mm horizontal, 20 mm vertikal, Schilde 50 mm

Foto: Das neueste Schiffsmodell S.M.S. “Dresden” von Peter Seidel - 2007

Schiffbau: Die Schiffskonstruktion basiert auf den Amtsentwurf 1905/06 und wurde in Quer- und Längsspantenbauweise erstellt. Als Schiffbaustahl wurde Siemens-Martin-Flußeisen verwendet. Der Kleine Kreuzer besaß 12 wasserdichte Schotten, also 13 Abteilungen. Es konnte davon ausgegangen werden, dass die Schwimmfähigkeit auch dann noch vorhanden war, wenn bis zu 2 Abteilungen vollständig unter Wasser standen. Die Metazentrische Höhe betrug 0,59 cm (Abstand zw. Gewichts- und Formschwerpunkt des Schiffes). Von Spant 21 bis Spant 40 befand sich ein Mittellängsschott, welches die Hauptmaschinen und die Hilfsmaschinen trennte. Der Bug- und Achtersteven waren aus Stahlguß gearbeitet. Unterhalb der Wasserline befand sich je Bordseite ein ca. 35 m langer Schlingerkiel zur Erhöhung der Stabilität des Schiffes. Die Höhe der Masten einschließlich der Funkgestänge betrug insgesamt je 40,60 m. Die Scheinwerferpodeste waren 16,30 m (Fockmast) und 14,30 m (Großmast) über der Wasserlinie. Das Schiff wies drei leicht geneigte Schornsteine mit einer Höhe von 18,20 m auf. Die Höhe der Back über der Wasserlinie betrug 6,60 m und der Hütte 5,80 m. In der Bauausführung unterschied sich die “Dresden” von ihrem Schwesterschiff in geringen Details, wenn wir dabei den unterschiedlichen Antrieb (“Dresden” - Turbinenantrieb und vier Schrauben, “Emden” - zwei Dreizylinder - Dreifach-Expansionsmaschinen und zwei Schrauben) außer acht lassen. So zum Bsp. dadurch, dass der Wellenbrecher auf der Back der “Dresden” umklappbar gestaltet wurde, die Scheinwerferplattform ca. 2 m höher am Mast lag, Dampfrohre an allen drei Schornsteinen vorhanden waren, am Großmast der “Dresden” waren jeweils Stb.- und Bb.-Wanten, der achtere Artilleriestand war nicht vorhanden, es fehlte die Heckzier, die achtere Klappe des 5,3-cm-Geschütz hatte keine Nische, der Schraubenschutz saß weiter vorn (unter dem 6 Bulley von hinten gezählt, Spant 10). Wärend “Emden” am Bug ein Wappen trug, besaß die “Dresden” eine Bugzier mit dem Wappen der Stadt Dresden.

Berichte und Darstellungen über die Besatzung und den Lebenslauf des Kleinen Kreuzer “Dresden” (I) finden Sie auf weiteren Seiten dieser Internetpräsenz.